Die deutschen Shorttracker haben erstmals eine WM-Medaille gewonnen. Paul Herrmann, Tyson Heung, Robert Seifert und Sebastian Praus sicherten sich in Sofia in der 5000-m-Staffel Bronze hinter Südkorea und den USA.

Es war zugleich die einzige Medaille der Titelkämpfe, die nach Europa ging. "Ich habe immer gesagt, dass wir das Potenzial für eine Staffel-Medaille haben und bin sehr froh, dass wir das heute auch umgesetzt haben", sagte Bundestrainer Eric Bedard. "Die Jungs sind sowohl im Halbfinale als auch im Endlauf ein fantastisches Rennen gelaufen: läuferisch stark, taktisch klug, nahezu fehlerlos."

Im Mehrkampf belegten Heung und Herrmann die Plätze 14 und 15. Die WM-Titel holten Titelverteidiger Lee Ho-Suk und die zweimalige Medaillengewinnerin von Vancouver, Park Seun-Hi (beide Südkorea).

Park gewann auch die 1500 Meter, Lee die 1000 Meter. Beide gehörten auch zu den siegreichen Staffelteams der mit sieben Titeln dominierenden Nation.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel