Im Präsidium des Eissport-Weltverbandes ISU ist künftig kein deutsches Mitglied mehr vertreten. Beim 53. Kongress in Barcelona schied der für das Eisschnelllaufen zuständige Inzeller Gerhard Zimmermann als erster Vizepräsident aus.

Zimmermann wurde von den 250 Delegierten aus 70 Mitgliedsverbänden zum Vize-Ehrenpräsidenten gewählt. Per Akklamation wurde IOC-Mitglied Ottavio Cinquanta als ISU-Präsident in seinem Amt bestätigt.

Den neuen ersten Vizepräsidenten stellt der Eiskunstlauf in dem Kanadier David M. Dore. Als Nachfolger Zimmermanns wurde für das Eisschnelllaufen und Shorttrack Jan Dijkema (Niederlande) zum zweiten Vizepräsidenten gewählt.

Der Dortmunder Rechtsanwalt Volker Waldeck gehört weiterhin der Disziplinarkommission an. Ausgeschieden ist hier der Jurist Gerhardt Bubnik (Tschechien), er wurde ISU-Ehrenmitglied.

Der Kongress beschloss mehrere Regeländerungen für Eisschnelllaufmeisterschaften. Zum letzten Mal wird in der kommenden Saison die Team-Weltmeisterschaft im Shorttrack ausgetragen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel