Der bei der Lauberhorn-Abfahrt im Schweizer Wengen am vergangenen Samstag schwer gestürzte Ski-Rennläufer Stephan Keppler will noch in dieser Saison in den Weltcup-Zirkus zurückkehren.

"Ich habe schon einige Verletzungen überwunden und lasse mich nicht von meinem Weg abbringen. Ich habe derzeit keine Schmerzen und möchte baldmöglichst mit den Rehabilitationsmaßnahmen beginnen, um beim Saison-Finale dabei sein zu können", sagte der 27-Jährige nach erfolgreicher Operation am linken Sprunggelenk.

Bei dem Eingriff am Montag in München wurde eine Naht am gerissenen Außenband, der Gelenkkapsel und Syndesmose gesetzt, und zur Sicherung mit einer Schraube versehen.

Kepplers Innenbandriss am linken Knie wurde nicht operiert. Er soll mit einer Schiene und Rehabilitationsmaßnahmen behandelt werden.

Einen günstigen Heilungsverlauf vorausgesetzt, kann der Speed-Spezialist in acht bis zehn Wochen wieder starten. Die Heim-WM in Garmisch-Partenkirchen (7. bis 20. Februar) kommt für Keppler jedoch erwartungsgemäß zu früh.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel