Der Schweizer Snowboarder Iouri Podladtchikov hat sich bei der ersten "freien" WM in Oslo/Norwegen die Siegertrophäe in der Halfpipe geholt.

In Abwesenheit des Amerikaners Shaun White, dem Topstar der Szene, setzte sich der gebürtige Russe mit 90,8 Punkten vor den US-Amerikanern Matt Ladley (87,6) und Louie Vito (86,9) durch.

"Hey, ich bin Weltmeister", kommentierte Podladtchikov seinen erwartbaren Coup bei der Premiere der unabhängigen Titelkämpfe, "das ist ein absoluter Traum!"

Der 16 Jahre alte Johannes Höpfl (Hauzenberg) war im Viertelfinale ausgeschieden.

Bei den Frauen sicherte sich Kelly Clark, Olympiasiegerin von 2002 aus den USA, den Sieg hauchdünn vor der Spanierin Queralt Castellet.

Die Slopestyle-Titel gingen an Chas Guldemond bei den Männern und Spencer O'Brien (beide USA) bei den Frauen.

Ethan Morgan (Mittenwald), der als "Lucky Loser" das Halbfinale erreicht hatte, schied in der Vorschlussrunde als Achter seines Laufs raus.

In der Quarterpipe siegte der Franzose Olivier Gittle.

Die WM wurde von der TTR-Tour organisiert, die parallel zum FIS-Weltcup stattfindet und sich als unabhängige Veranstaltungsserie versteht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel