Im dritten WM-Spiel hat es die deutschen Curling-Frauen erwischt: Die Mannschaft um Ersatz-Skip Melanie Robillard kassierte bei der Weltmeisterschaft im kanadischen Lethbridge eine 4:6-Niederlage gegen die zuvor noch sieglosen Russinnen, obwohl Robillard und Co. im letzten End das Recht des letzten Steins hatten.

Dann jedoch gelang es dem russischen Skip Anna Sidorowa, Deutschland zwei Steine zu stehlen.

Melanie Robillard, die kurzfristig für den etatmäßigen Skip Andrea Schöpp (Fraktur des Schienbeinköpfchens und Außenbandriss im Knie) eingesprungen war, hatte das deutsche Team zuvor zu Erfolgen gegen Dänemark (6:3) und Schottland (7:6) geführt.

Mit einer Bilanz von 2:1 Siegen belegt Deutschland gemeinsam mit fünf weiteren Mannschaften Platz zwei hinter dem noch ungeschlagenen Gastgeber Kanada mit Skip Heather Nedohin.

Die Weltmeisterschaft hat besondere Bedeutung, da in diesem Jahr und bei der WM 2013 Qualifikationspunkte für Olympia 2014 in Sotschi gesammelt werden müssen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel