Die deutschen Curler haben am zweiten Tag der Weltmeisterschaft in Basel zwei Niederlagen kassiert.

Nach dem 2:9 gegen Rekordweltmeister Kanada verlor das Team des Deutschen Curling-Verbandes (DCV) am Sonntagabend auch gegen Frankreich mit 5:6. Gegen den Titelverteidiger Kanada war die Mannschaft um Skip John Jahr von Beginn an chancenlos.

Die Kanadier um den dreifachen Weltmeister Glenn Howard führten bereits nach dem sechsten Durchgang mit 9:2, als das deutsche Team das Spiel vorzeitig beendete.

"Vielleicht waren wir übermotiviert und möglicherweise leichtfertig. Wir haben den Kanadiern direkt im ersten End die Chance auf vier Steine gegeben und auch anschließend nicht die Qualität gehabt, um wieder zurückzukommen.

Das Spiel müssen wir jetzt abhaken und nach vorne schauen", sagte Teammitglied Felix Schulze.

Gegen Frankreich lag die DCV-Auswahl bis zum neunten End mit 2:5 zurück, glich auf 5:5 aus, verlor im letzten Durchgang aber doch noch. In der ersten Begegnung am Vortag hatte das deutsche Team überraschend die US-Amerikaner mit 8:6 bezwungen.