Für die deutschen Curler läuft es bei der WM in Basel alles andere als glatt. Das Team um Skip John Jahr kassierte am Montag mit 4:9 gegen den zuvor sieglosen Gastgeber Schweiz seine vierte Pleite in Folge, nachdem die Hamburger schon am Morgen gegen Vizeweltmeister Schottland nach einem 3:8 geschlagen vom Eis gegangen waren.

Nach fünf Durchgängen fiel Deutschland mit lediglich einem Erfolgserlebnis durch den 8:6-Auftakterfolg auf den elften und zugleich vorletzten Platz zurück. Am Dienstag trifft Jahrs Mannschaft auf Tschechien (9.00 Uhr) und Neuseeland (14.00 Uhr).

In Führung liegt Rekordweltmeister Kanada mit fünf Siegen aus fünf Spielen. Gegen Schottland hielt die deutsche Mannschaft anfangs gut mit und konnte mit 1:0 in Führung gehen.

Auch beim 2:4 zur Pause war noch alles möglich. Die Entscheidung fiel im sechsten Abschnitt, als Schottland mit einem Take-Out auf 6:2 erhöhte. In der Folge kontrollierte der Vorjahresfinalist das Geschehen und fuhr am Ende einen ungefährdeten Sieg ein.

Im Duell mit der Schweiz lag die Auswahl des Deutschen Curling-Verbandes (DCV) auch nur nach dem ersten End mit 1:0 in Führung.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel