Der Ski-Weltverband FIS hat für die Nordische WM in Liberec eines der umfangreichsten Anti-Doping-Programme der Geschichte aufgelegt. Wie die FIS mitteilte, werden vor Beginn der WM Blutproben von allen Langläufern und Kombinierern genommen.

Die 450 Kontrollen werden von der eigens vom Verband beauftragten Agentur PWC durchgeführt.

Nach den Wettkämpfen nimmt die tschechische Anti-Doping-Agentur die Tests vor. Nach den Regeln der FIS werden nach jeder Entscheidung die Top 4 sowie zwei zusätzlich ausgewählte Athleten getestet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel