Der Internationale Ski-Verband (FIS) wird bei seinen Doping-Kontrollen vor und während der Nordischen WM auch nach EPO der "neuen Generation" suchen. Eine neuartige Substanz soll bei den russischen Biathleten Jekaterina Jurjewa, Albina Achatowa und Dimitri Jaroschenko nachgewiesen worden sein.

"Wir testen nach neuesten Methoden. Bei Verdachtsfällen wird extra nachgeforscht", gab die FIS bekannt. "Wenn man sieht, was im Biathlon passiert, macht man sich Sorgen. Die Einstellung, die manche Athleten oder Teams haben, ist tödlich für den Sport."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel