Gian-Franco Kasper, Präsident des Internationalen Skiverbandes FIS, begrüßt die Vergabe der Olympia-Fernsehrechte an die Agentur "Sportfive" und kann sich auch im Wintersport eine Entscheidung gegen die Europäische Rundfunk Union vorstellen.

"Die Verhandlungen für die FIS-WM 2015 und 2017 haben begonnen, wir müssen nicht bei der EBU bleiben. Wir waren immer bescheiden, aber nun wollen wir schon eine leichte Erhöhung", so Kasper.

Durch den Olympia-Abschluss mit "Sportfive" erzielt das IOC deutliche Mehreinnahmen gegenüber 2010/12.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel