Der internationale Ski-Verband FIS will mit einem neuen Bewertungssystem die Diskussion um abgebrochene Durchgänge beim Skispringen beenden.

Beim Sommer-Grand-Prix soll eine neue Regel getestet werden, mit der künftig Veränderungen des Anlaufes wegen wechselnder Windverhältnisse auch während eines Durchgangs möglich sein sollen, ohne dass dieser abgebrochen und neu gestartet werden muss.

Demnach sollen die unterschiedlichen Anlauflängen mit Hilfe einer mathematischen Formel in die Benotung einbezogen werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel