vergrößern verkleinern
Magdalena Neuner gab am 13. Januar 2006 ihr Weltcup-Debüt beim Sprint in Ruhpolding © imago

Die sechsmalige Weltmeisterin holt sich beim dritten Start den dritten WM-Titel in Oberhof. Auch die deutschen Herren dominieren das Geschehen.

Oberhof - Fünf Rennen, fünf Titel: die deutschen Biathleten mit der überragenden Dreifach-Weltmeisterin Magdalena Neuner an der Spitze haben die Sommer-WM im heimischen Oberhof total beherrscht.

Nach dem Auftakt-Triumph mit der Mixedstaffel gewann Neuner auch Sprint und Verfolgung (Neuner und Stephan siegen im Sprint).

Bei den Männern holten Christoph Stephan (Sprint) und Michael Rösch (Verfolgung) WM-Gold ab.

"Ich komme beim Schießen immer besser zurecht und bin mit dem Verlauf der WM hier richtig glücklich. Wenn das im Winter auch so klappen würde, wäre es wunderschön", sagte Magdalena Neuner nach ihrem furiosen Titel-Hattrick.

Fehlerfreies Schießen

Die 22-Jährige aus Wallgau lieferte im abschließenden Jagdrennen eine ihrer besten Schießleistungen überhaupt ab und rettete mit einer fehlerfreien letzten Serie in ihrer Wackeldisziplin Stehendschießen ihren 16. WM-Titel (außerdem sechsmal Winter-Weltmeisterin und siebenmal Junioren-Weltmeisterin) vor der Slowenin Teja Gregorin.

Tina Bachmann wurde Fünfte.

Show und Selbstvertrauen

"So ein Sieg rundet das Ganze hier noch ab. Wir haben den Zuschauern eine tolle Show geboten und Selbstvertrauen für den Olympiawinter getankt", sagte Michael Rösch.

Der Staffel-Olympiasieger war im Sprint Zweiter hinter Christoph Stephan und revanchierte sich im Jagdrennen bei seinem Zimmerkollegen und Freund.

"Auf der Schlussrunde war ich fertig. Ich habe ihn ziehen lassen und gedacht, dass ich eh keinen Bock mehr zum kämpfen habe", sagte Stephan lächelnd.

Reines DSV-Podium

"Wir haben nachgewiesen, dass wir in Richtung Olympia auf einem guten Weg sind. Das waren hier für meine Jungs schon wichtige Rennen", sagte Bundestrainer Frank Ullrich angesichts der Dominanz seiner Mannschaft.

In den Solorennen sorgten Christoph Knie (Sprint) und Alexander Wolf (Verfolgung) als Dritte jeweils für ein komplett von deutschen Biathleten besetztes Siegerpodest.

Die starken Nationen fehlen

Allerdings fehlten in Oberhof in Norwegen, Schweden, Frankreich, Italien und Österreich gleich fünf starke Skijäger-Nationen, auch Russland schickte nicht seine beste Mannschaft.

"Man muss dieses Ergebnis deshalb mit Vorsicht genießen. Ich habe bei meinem Sieg fünf Fehler geschossen. Das war schlecht. Das muss ich im Winter besser machen", sagte Michael Rösch.

Junior sorgt für Aufsehen

Für Aufsehen sorgte am Oberhofer Grenzadler auch Youngster Erik Lesser. Der bereits zum erweiterten Kader von Männer-Bundestrainer Frank Ullrich zählende Frankenhainer gewann bei den Junioren beide Solotitel.

Mit insgesamt 15.000 WM-Zuschauern wurden die Erwartungen der Veranstalter übertroffen.

Zurück zur Startseite