vergrößernverkleinern
Magdalen Neuner wurde 2007 zur Sportlerin des Jahres gewählt © getty

Magdalena Neuner will in Hochfilzen endlich ins Weltcup-Geschehen eingreifen. Für Olympia kennt die 22-Jährige nur ein Ziel.

Hochfilzen/München - Biathlon-Königin Magdalena Neuner kann ihren verspäteten Start in den Olympia-Winter (Fr., ab 11.15 Uhr LIVE) kaum noch erwarten. "Mir geht's gut, ich freue mich, dass es endlich losgeht. Ich werde mich richtig reinhauen", sagt die sechsmalige Weltmeisterin mit einem strahlenden Lächeln.

Es hat frisch geschneit in Hochfilzen, was Neuners gute Stimmung vor ihrem ersten Saisonrennen am Freitag noch ein kleines Stückchen weiter anhebt.

Dabei war ihre Vorbereitung auf den zweiten Saison-Weltcup in Österreich alles andere als planmäßig verlaufen.

Weltcup-Start als Zuschauer und ohne Gewehr

Nach einem Virusinfekt konnte Neuner erst am Donnerstag vergangener Woche wieder mit dem Lauftraining anfangen und erlebte den Weltcup-Auftakt im schwedischen Östersund ungewollt als TV-Zuschauerin. (DATENCENTER: Der Weltcup-Kalender)

Zudem fehlte ihr das wichtigste Trainingsgerät: "Schießen konnte ich nicht, weil mein Gewehr direkt vom Trainingslager in Muonio nach Östersund verladen worden war. Aber manchmal ist es ja gar nicht schlecht, wenn man mal ein bisschen Pause macht."

Mentaltrainer für mehr Treffsicherheit

Zumal ihre latenten Probleme mit dem Schießen stets eher etwas mit dem Kopf zu tun hatten, weshalb die 22-Jährige in der Vorbereitung mit einem Mentaltrainer gearbeitet hat.

"Es ist schon eine krasse Situation, wenn du vor 20.000 Zuschauern einfach so die Scheiben wegschießen musst. Manchmal hatte ich am Start Angst, dass ich mich im Ziel rechtfertigen muss", sagt Neuner: "Jetzt mache ich einfach meine Schüsse. Das ist großer Schritt nach vorn."

Konkurrenzkampf neu entbrannt

Am Dienstagabend war "Gold-Lena" in Hochfilzen angekommen und von der deutschen Mannschaft herzlich begrüßt worden. "Lena gehört zum Team. Jetzt ist sie endlich wieder dabei", sagte Andrea Henkel.

Damit ist allerdings auch eine große Konkurrentin im Kampf um ein Olympia-Ticket zurückgekehrt. In Östersund konnten nur Doppel-Weltmeisterin Kati Wilhelm und Martina Beck die Norm für Vancouver erfüllen, ansonsten führten die schlechten Ergebnisse am Schießstand zu insgesamt enttäuschenden Einzel-Resultaten.

"Werden die Quali schon schaffen"

Der abschließende Staffel-Sieg wirkte da wie eine Befreiung. "Wir haben weder Probleme noch Blockaden", sagte Henkel jetzt in Hochfilzen: "Wir werden die Olympia-Qualifikation schon schaffen."

Genauso geht auch Magdalena Neuner an die Sache heran. "Ich bin ja auch nicht unbedingt so eine Frühstarterin und brauche immer ein paar Rennen, um richtig in Schwung zu kommen. Von daher bin ich entspannt", sagt Neuner.

Gold bleibt das Ziel

Auch wenn Bundestrainer Uwe Müssiggang vor zu hohen Erwartungen an seine Vorzeigefrau warnt, will sie selbst gern unter die Top Ten laufen.

Schließlich ist das Ziel trotz des verspäteten Saisonstarts gleich geblieben: "Ich bin sechsmal Weltmeisterin, da bleibt Gold bei Olympia natürlich mein Ziel. Ich gehe dort an den Start und will ganz oben stehen."

Sport1 Adventskalender: Preise im Wert von über ? 15.000!

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel