vergrößernverkleinern
Der Österreicher Christoph Sumann gewann in der vorigen Saison den Einzelweltcup © getty

Vor dem Saison-Autakt löst ein Parasit auch bei einer Weltmeisterin aktute Beschwerden aus. Östersund meldet 1500 Infektionen.

Östersund - Verunreinigtes Trinkwasser, kranke Sportler und Durchfall bei über 1500 Einwohnern - in Östersund herrscht vor dem Weltcup-Auftakt der Biathleten der Ausnahmezustand.

Bei der ersten Mannschaftsführersitzung am Montagabend wurde offiziell verkündet, dass das Wasserleitungsnetz in Östersund mit dem Parasiten Cryptosporidium verseucht ist.

Das erst am Montagabend ohne die erkrankte "Gold-Lena" Neuner angereiste deutsche Team ist bislang von den Durchfall-Problemen nicht betroffen - dafür fehlte am Dienstag das Gepäck.

Die Deutschen beugen vor

"Im Moment siehts bei uns noch gut aus. Aber die Sportler sind angewiesen, kein unabgekochtes Wasser zu trinken oder sich damit die Zähne zu putzen", sagte Chef-Bundestrainer Uwe Müssiggang.

Panikartige Reaktionen gebe es vor dem ersten Rennen des WM-Winters am Mittwoch (15 km Frauen ab 16.20 Uhr im LIVE-TICKER) bei den anderen Nationen noch nicht, eine Weltcup-Absage sei momentan kein Thema, aber die Lage ernst.

Die schwedische Weltmeisterin Helena Ekholm klagte laut Medienberichten am Wochenende über Fieber, Durchfall und Magenschmerzen. Auch ihr Teamkollege Fredrik Lindström ist betroffen.

ÖSV-Koordinator hat große Bedenken

Außerdem sind Mitglieder der französischen und der österreichischen Nationalmannschaft, darunter Vizeweltmeister Christoph Sumann und Simon Eder, von akutem Unwohlsein betroffen.

Zudem seien vier US-Biathleten erkrankt, ihr Start sei mithin fraglich. "Obwohl die Behörden Fürsorge zeigen, sich des Problems annehmen und die Hotels anweisen, das Wasser abzukochen, sind unsere Bedenken groß", sagte ÖSV-Weltcup-Koordinator Wolfgang Korosec.

Da die Inkubationszeit des Erregers eins bis neun Tage betrage, müsse man nun jeden Tag hoffen, dass die Sportler gesund blieben.

Mineralwasser geht aus

1500 Einwohner der 45.000-Einwohner-Stadt in Mittelschweden haben sich bereits krankgemeldet, die Behörden befürchten mehr als 3000 Infektionen, und das Mineralwasser in Flaschen ist in Östersund bereits ausverkauft.

"Ich war jetzt schon in vier Läden, aber nirgendwo gibt es mehr Wasser", sagte der norwegische Teamchef Per Arne Botnan: "Wir halten uns von Wasser aus dem Hahn fern, trinken und putzen Zähne mit Flaschenwasser. Wenn die Athleten unter der Dusche ihren Mund geschlossen halten, sollte alles gutgehen."

Gun Fahlander vom OK versprach, dass man "selbstverständlich für sauberes und frisches Wasser" sorgen werde.

"Möglichst oft vorn ankommen"

Dem deutschen Team kommt entgegen, dass es so spät angereist ist und bereits auf dem Flughafen vor der Parasiten-Gefahr gewarnt wurde.

Deshalb startet die Mannschaft ohne die kranke Magdalena Neuner, aber mit viel Optimismus in den WM-Winter.

"Die Vorgabe ist relativ einfach: Wir müssen möglichst oft vorn ankommen", sagt Müssiggang: "Wir können dem Zuschauer schlecht vermitteln, dass wir nach 20 Jahren Erfolg jetzt um Platz 15 laufen wollen."

Zum Auftakt wieder ohne die Frontfrau

Dabei ist die Ausgangssituation vor dem ersten Weltcup-Rennen im tiefverschneiten Schweden am Mittwoch denkbar schwierig. In Kati Wilhelm, Simone Hauswald und Martina Beck sind gleich drei Podestgaranten nach der Olympia-Saison zurückgetreten.

Zu allem Überfluss fehlt wie schon in der vergangenen Saison Frontfrau Magdalena Neuner wegen einer Erkältung beim Aufgalopp in den Winter.

"Irgendwie scheint es mittlerweile fast eine traurige Tradition zu sein, dass ich pünktlich zum Weltcupstart krank werde", sagt die Doppel-Olympiasiegerin. Der 23-Jährigen geht es zwar schon wieder besser, aber sie will lieber erst richtig gesund werden und daheim für den zweiten Saison-Weltcup in Hochfilzen (10. bis 12. Dezember) trainieren.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel