vergrößernverkleinern
Miriam Gössner gewann 2010 in Vancouver Silber mit der Langlauf-Staffel © imago

Ein rabenschwarzes Stehendschießen des Jungstars raubt der deutschen Mixed-Staffel in Pokljuka alle Erfolgschancen.

Pokljuka - Ein Aussetzer von Miriam Gössner am Schießstand hat die deutsche Mixed-Staffel beim Biathlon-Weltcup im slowenischen Pokljuka eine Top-Platzierung gekostet.

Die 20-Jährige ließ im Stehendanschlag vier Scheiben stehen und fiel nach den Strafrunden weit zurück.

Am Ende retteten Alexander Wolf (3 Nachlader) und Andreas Birnbacher (kein Nachlader) dem deutschen Team Platz acht beim Sieg der Schweden vor der Ukraine und Frankreich (DATENCENTER: Wintersport-Ergebnisse).

Die DSV-Mannschaft war ohne ihre Stars Magdalena Neuner und Michael Greis angetreten war. Neuner war stattdessen zur Sportler-des-Jahres-Wahl nach Baden-Baden gereist (VOTING: Die Sportler 2010).

Bachmann muss viermal nachladen

Bereits Startläuferin Tina Bachmann hatte ihre Probleme am Schießstand und musste insgesamt viermal nachladen.

"Schießen ist halt immer ein bisschen meine Schwäche. Ich hab mir selber gesagt: Tina, du kannst das, jetzt reiß dich zusammen", sagte Bachmann.

Anschließend erlebte Gössner, die bei den Olympischen Spielen in Vancouver Silber mit der Langlaufstaffel gewonnen hatte, ein rabenschwarzes Stehendschießen.

"Wir wollten allen Athleten die Chance geben, sich in einer Staffel zu zeigen. Andreas und Alexander sind in Hochfilzen nicht gelaufen, deshalb waren sie diesmal dran", erklärte Herren-Bundestrainer Fritz Fischer die Aufstellung.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel