vergrößernverkleinern
Daniel Böhm gewann mit der Mixed Staffel das Rennen in Presque Isle © imago

Böhm führt nach dem zweiten Schießen, doch dann geht ihm die Puste aus. Greis meldet sich mit einer starken Leistung zurück.

Fort Kent - Seinen ersten Weltcupsieg vor Augen ist Daniel Böhm die Luft ausgegangen.

Der 24-Jährige lag im Sprint nach dem zweiten Schießen in Führung, musste sich letztlich aber mit einem hervorragenden fünften Platz zufrieden geben.

Während Presque-Isle-Sieger Arnd Peiffer gesundheitlich angeschlagen pausierte, landete der dreifache Olympiasieger Michael Greis bei seiner Rückkehr in den Weltcup-Zirkus auf Rang neun.

Der Norweger Emil Hegle Svendsen feierte seinen vierten Saisonsieg.

"War absolutes Limit"

"Ich habe mich heute morgen schon gut gefühlt und auf den Wettkampf gefreut. Ich bin froh, dass es so gut geklappt hat", jubelte Böhm.

"Das war absolutes Limit, auf der letzten Runde ist mir etwas die Luft ausgegangen."

(Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die News im TV auf SPORT1)

Er war erst im Laufe der Saison ins deutsche Weltcup-Team gerutscht und hatte sich mit den Plätzen 12 und 15 in Ruhpolding überraschend das Ticket zur Weltmeisterschaft Anfang März (3. bis 13. März) im russischen Chanty Mansijsk gesichert.

Nach dem Stehendanschlag in Front

Als Böhm mit der hohen Startnummer 69 ins Rennen ging, hatten sich die Favoriten bei Minusgraden in den Wäldern von Fort Kent bereits wieder ins Warme zurückgezogen.

Dort fingen Svendsen sowie der Tscheche Michal Slesingr und der im Gesamtweltcup führende Norweger Tarjei Bö auf den Podestplätzen wieder an zu zittern, als Böhm nach seinem zweiten fehlerfreien Schießen mit 6,6 Sekunden Vorsprung auf die letzte Runde einbog.

Doch gegen die überragende Laufform der beiden Norweger und des Tschechen war an diesem Tag kein Kraut gewachsen. (DATENCENTER: Wintersport-Ergebnisse)

Mit 17,4 Sekunden Rückstand auf Svendsen landete Böhm hinter dem Franzosen Martin Fourcade auf Rang fünf und erzielte damit nach dem zweiten Platz von 2009 in Vancouver sein zweitbestes Weltcup-Resultat.

Greis mit starker Laufleistung

Eine bessere Platzierung verpasste Greis mit einem Fehler im Stehendanschlag.

Der dreifache Champion von Turin 2006 hatte den Weltcup in Presque Isle ausgelassen, um sich in Ruhpolding intensiv auf die WM vorzubereiten. Bei seinem Comeback reichte es dank einer starken Laufleistung mit 33,8 Sekunden Rückstand zu Platz neun.

Peiffer, der vergangene Woche beim Sprint in Presque Isle für den ersten deutschen Einzelsieg der Männer in diesem Winter gesorgt hatte, musste wegen Gliederschmerzen passen und fehlt damit auch in der Verfolgung am Samstag.

Während Andreas Birnbacher als 13. trotz zweier Schießfehler eine gute Vorstellung zeigte, enttäuschten Christoph Stephan und Alexander Wolf auf den Plätzen 27 und 32.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel