vergrößernverkleinern
Magdalena Neuner gewann bei der WM 2011 drei Gold- und zwei Silbermedaillen © imago

Kurz vor der WM spricht Magdalena Neuner von Motivationsproblemen. Den Medienrummel beklagt die Rekordweltmeisterin besonders.

München - Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner hat sich erneut über die Schattenseiten ihres Ruhms beklagt und dem Wunsch nach einem "normalen Leben" Nachdruck verliehen.

"Ich wollte nie berühmt werden", sagte die 24-Jährige aus Wallgau der Zeitschrift "Fit for Fun": "Hätten wir gewusst, was es bedeutet, berühmt zu sein, wer weiß, ob mich meine Eltern dann wirklich gelassen hätten."

Während ihrer so erfolgreichen Karriere lernte Neuner auf viele Dinge zu verzichten und ordnete sich 16 Jahre lange dem Leistungssport unter. (Neuners Notbremse: "Bauchentscheidung" pro WM)

"Hatte kein eigenes Leben mehr"

Darunter litt nicht nur sie selbst, sondern auch das Umfeld der Ausnahmekönnerin (492945DIASHOW: Die Bilder von Neuners Karriere).

"Schon mit 19 Jahren hatte ich kein eigenes Leben mehr, dafür aber Tage, an denen ich im Bett lag und dachte, ich stehe nie wieder auf", sagte die Führende im Gesamtweltcup.

Die Liebe hinkt Erfolg hinterher

Ihre Entscheidung, am Saisonende zurückzutreten und damit endlich ein geregeltes Leben zu führen, hat die Doppel-Olympiasiegerin noch einmal bekräftigt.

Sportliche Ziele habe sie nicht mehr (DATENCENTER: Biathlon-Ergebnisse 2011/12).

"Ich weiß nicht, wie ich mich noch motivieren soll", sagte die SPORT1-Sportlerin des Jahres, die sich vor allem auf die gemeinsame Zeit mit ihrem Freund Sepp freut.

Im Winter würde sie ihren Partner ein halbes Jahr lang fast gar nicht sehen.

"Aber wenn man jemanden liebt, ist es eben schwer, wieder wegzufahren. Nach dem Winter müssen wir uns jedes Mal neu kennenlernen", sagte Neuner.

WM-Gold Nummer zwölf in Planung

Die zehnmalige Weltmeisterin musste zuletzt beim Weltcup in Oslo nach zwei Tagessiegen einen kleinen Rückschlag hinnehmen, als sie eine Erkältung zu einer Pause zwang (BERICHT: Henkel siegt - Neuner sagt ab).

Bei den Rennen im finnischen Kontiolahti, den letzten vor der Heim-WM in Ruhpolding (29. Februar bis 11. März), will sie dann jedoch wieder ins Geschehen eingreifen.

"Ich freue mich auf die Rennen und habe einen Start fest eingeplant", sagte Neuner, die am Saisonende unbedingt ihren dritten Sieg im Gesamtweltcup feiern will.

Für die WM hat sie den Gewinn von sechs Medaillen als Ziel ausgegeben: "Ich hätte nichts gegen eine zwölfte oder dreizehnte Goldmedaille."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel