vergrößernverkleinern
Bei der WM 2011 in Chanty-Mansijsk gewann Magdalena Neuner drei Goldmedaillen © getty

In Kontiolahti herrschen Temperaturen von unter minus 20 Grad. Die Rekordweltmeisterin lässt daher ihren Start offen.

Kontiolahti - Die klirrende Kälte in Finnland mit aktuellen Temperaturen von minus 26 Grad zwingt den Biathlon-Weltverband IBU beim Weltcup in Kontiolahti zu einer Änderung des Zeitplans.

Die ursprünglich für Sonntag terminierte Mixed-Staffel ist aufgrund der Wetterprognosen bereits für Freitag (12 Uhr im LIVE-TICKER) angesetzt worden.

Am Samstag und am Sonntag stehen dann je ein Sprint- und ein Verfolgungsrennen bei den Frauen und Männern an.

Um eine besonders kalte Passage der Strecke in der Nähe eines Sees auszusparen, wurde außerdem die Routenführung verändert.

Temperaturen von minus 20 Grad

Am Freitag werden Temperaturen von etwa minus 20 Grad erwartet, ehe es am Samstag und Sonntag etwas wärmer werden soll.

Deswegen sind die für die Weltcup-Gesamtwertung wichtigeren Einzelrennen ans Ende der Generalprobe für die Heim-WM in Ruhpolding (29. Februar bis 11. März) verlegt worden, die nicht so entscheidende Mixed-Staffel wurde dafür vorgezogen.

Nach den Regeln der IBU müssen Rennen grundsätzlich abgesagt werden, wenn die 1,5 Meter über dem Boden gemessene Lufttemperatur am kältesten Punkt der Strecke noch unter minus 20 Grad Celcius liegt.

Kurzfristige Entscheidung

Das könnte am Freitag passieren, deswegen wird gegen 11 Uhr entschieden, ob die Mixed-Staffel überhaupt durchgeführt werden kann.

Während Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner nach Finnland reiste, haben Andreas Birnbacher, Arnd Peiffer, Simon Schempp und Michael Greis auf den Trip nach Kontiolahti verzichtet, um sich eigenständig auf die Weltmeisterschaft vorzubereiten.

Neuner lässt start offen

Ob Neuner, die am Tag vor der angesetzten Mixed-Staffel ihren 25. Geburtstag feierte, unter diesen schwierigen Bedingungen jedoch an den Start geht, ist noch offen.

Schließlich ist sie immer noch leicht erkältet und hatte am vergangenen Sonntag in Oslo das Massenstart-Rennen abgesagt.

"Ich hoffe, dass ich auch an diesem Weltcup-Ort noch einmal ein paar gute Rennen zeigen kann", sagte Neuner. "Immer vorausgesetzt, es wird nicht allzu kalt und ungemütlich. Denn riskieren möchte ich jetzt nichts mehr."

Müssiggang mahnt

Auch Bundestrainer Uwe Müssiggang mahnt zur Vorsicht. (492945DIASHOW: Die Bilder von Neuners Karriere). "Der Weltcup in Finnland steht gleich in zweifacher Hinsicht unter den Vorzeichen der WM", erklärt er.

"Zum einen, weil wir uns von den letzten Rennen vor dem Saisonhöhepunkt noch einmal einige Erkenntnisse erhoffen. Zum anderen aber auch, weil wir mit Blick auf die Weltmeisterschaften keinerlei Risiko eingehen wollen", so Müssiggang.

Verzicht auf Generalprobe

Sprint-Weltmeister Peiffer hatte ebenso wie Birnbacher und Simon Schempp bereits in Oslo entschieden, auf die Generalprobe in Finnland zu verzichten.

"Wir haben uns entschieden, dass Arnd, Simon und Andi nicht mit nach Kontiolahti fliegen. Wir sehen das als reine Vorsichtsmaßnahme", sagte Müssiggang.

Umweg für Greis

Gleiches gilt für Michael Greis, der sich sein WM-Ticket jetzt im Training holen muss.

"Auch wenn ich den Infekt von Antholz inzwischen auskuriert habe und wieder ins Training eingestiegen bin, hat sich an der eigentlichen Situation nichts geändert. Ich habe noch immer nicht das Gefühl, dass ich im Training oder Wettkampf einhundert Prozent Leistung abrufen kann", sagte Greis.

"Es würde deshalb auch keinen Sinn machen, nach Kontiolahti zu fliegen", erklärt er weiter. "Es ist aber auch nicht so, dass ich die WM bereits abgehakt habe. Mental bin ich jedenfalls gut drauf. Wenn ich auf den Strecken in Ruhpolding unterwegs bin, freue ich mich richtig auf die WM."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel