vergrößernverkleinern
Magdalena Neuner, Gesamtweltcupführende, gab 2006 ihr Debüt im Weltcup © getty

Der DSV-Star meldet sich nach kurzer Pause entfesselt zurück und beschenkt sich im Sprint selbst. Gössner und Böhm überraschen.

Kontiolahti - Magdalena Neuner musste nach einer Woche im Bett zu Fuß zum Stadion laufen, setzte den ersten Schuss daneben und triumphierte am Ende doch:

Die Biathlon-Rekordweltmeisterin aus Wallgau gewann in der Kältekammer Kontiolahti den Sprint über 7,5 km (DATENCENTER: Biathlon Ergebnisse).

Damit machte sie sich zwei Tage nach ihrem 25. Geburtstag mit dem 32. Weltcupsieg ihrer Karriere knapp drei Wochen vor Beginn der Heim-WM in Ruhpolding (29. Februar bis 11. März) selbst das schönste Geschenk.

Daniel Böhm erzielte mit Rang neun im Sprint das beste Ergebnis für die arg dezimierte Männer-Mannschaft.

"Zwei Kilometer zu Fuß"

"Wir hatten heute Dopingprobe und sind nicht durchgekommen. Ich musste zwei Kilometer zu Fuß gehen, hatte kein Gewehr und keine Schuhe. Es war alles ein bisschen aufregend", berichtete Neuner.

Die Doppel-Olympiasiegerin, die den Massenstart beim letzten Weltcup in Oslo aus gesundheitlichen Gründen ausgelassen hatte, leistete sich bei Temperaturen um 15 Grad unter Null lediglich einen Schießfehler und gewann in 23:07,4 Minuten vor Lokalmatadorin Kaisa Mäkäräinen (12,3 Sekunden zurück) und der Weißrussin Darja Domratschewa (17,0).

Neuner bereut Entscheidung nicht

"Ich bin überrascht, dass es heute so gut gelaufen ist. Ich habe die ganze Woche überhaupt nichts gemacht und wirklich nur im Bett gelegen. Was mir aber auch zeigt, dass es die richtige Entscheidung war, am Sonntag nicht zu laufen. Dafür bin ich mit einem Sieg belohnt worden", sagte Neuner (BERICHT: Mixedstaffel ohne Neuner am Podest vorbei).

Mit ihrem achten Saisonsieg baute Neuner ihre Führung im Gesamtweltcup vor Domratschewa wieder ein bisschen aus und geht auch als Favoritin in das Verfolgungsrennen am Sonntag (ab 13 Uhr im LIVE-TICKER).

Gössner mit bester Saisonleistung

Staffel-Weltmeisterin Miriam Gössner (Garmisch) zeigte ihre beste Leistung in diesem Winter, blieb fehlerfrei am Schießstand und lief als Sechste zum ersten Mal unter die Top Ten.

Andrea Henkel (Großbreitenbach/2 Fehler) verpasste nach ihrem Sieg im Massenstart von Oslo diesmal als 16. die Top 15 und landete damit noch hinter Einzel-Vizeweltmeisterin Tina Bachmann (Schmiedeberg/1), die Achte wurde.

"Die Fehler stehend waren schon ärgerlich", sagte Henkel, die mit doppelter Unterwäsche warm eingepackt war: "Die Kälte war in Ordnung."

Bachmann freute sich, dass "ich die positiven Trainingsergebnisse auch im Wettkampf umsetzen kann".

Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/2) als 45. und Sabrina Buchholz (Oberhof/2) als 58. qualifizierten sich für das Verfolgungsrennen.

Böhm "sehr zufrieden"

Daniel Böhm hielt als Neunter die Fahne der deutschen Männer hoch.

Sprint-Weltmeister Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld), Andreas Birnbacher (Schleching), Simon Schempp (Uhingen) und Michael Greis (Nesselwang) waren erst gar nicht nach Finnland gereist, der kränkelnde Florian Graf (Eppenschlag) ist bereits wieder zu Hause.

Dafür holte sich Doppel-Europameister Böhm die halbe WM-Norm.

Der fehlerfreie 25-Jährige aus Buntenbock lag bei Temperaturen von 18 Grad unter Null 18,9 Sekunden hinter dem Sieger Martin Fourcade (Frankreich). "Ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden", sagte Böhm.

Gelbes Trikot wandert

Verfolgungs-Weltmeister Fourcade gewann mit einem Schießfehler in 24:58,2 Minuten hauchdünn vor dem Russen Timofej Lapschin (0,8 Sekunden zurück) sowie dem Schweizer Benjamin Weger (1,6) und übernahm das Gelbe Trikot des Führenden im Gesamtweltcup.

Erik Lesser (Frankenhain/2) als 23. und Michael Rösch (Altenberg/1) als 28. landeten unter den besten 30, während Daniel Graf (Siegsdorf/3) als 75. die Qualifikation für das Verfolgungsrennen am Sonntag (ab 12.15 Uhr im LIVE-TICKER) verpasste.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel