vergrößernverkleinern
Michael Greis gewann bei Weltmeisterschaften bereits drei Goldmedaillen © getty

Der Oldie wird ins vorläufige Aufgebot für die WM berufen. Seine Form muss er noch beweisen. Björndalens Sieg soll Mut machen.

Von Christoph Lother

München - Dabei sein ist doch nicht alles - zumindest nicht für Michael Greis.

Eigentlich müsste er diesen olympischen Grundgedanken als dreifacher Goldmedaillengewinner der Winterspiele von Turin 2006 längst verinnerlicht haben.

Doch hinsichtlich der bevorstehenden Heim-WM in Ruhpolding (29. Februar bis 11. März) will sich der einstige deutsche Vorzeigebiathlet nicht mit der Rolle eines Auslaufmodells abfinden.

"Michi will nicht nur mitlaufen, er will nicht aufgenommen werden, um teilzunehmen. Wenn ich schon olympische Medaillen geholt habe, dann bin ich kein Mitläufer. Dann tue ich alles dafür, wieder auf das Podest zu kommen", erklärte Cheftrainer Uwe Müßiggang, nachdem er Greis in sein vorläufiges WM-Aufgebot berufen hatte.

"Er ist wieder gesund und fühlt sich wohl", begründete Müßiggang seine Entscheidung, den zuletzt immer häufiger von Verletzungssorgen gebeutelten Greis mit ins Trainingslager nach Ridnaun zu nehmen.

Saison voller Rückschläge

Seitdem er sich im Sommer 2011 eine Syndesmose-Ruptur mit knöchernem Ausriss zugezogen hatte, musste Greis in der laufenden Saison zahlreiche gesundheitliche Rückschläge hinnehmen.

Abgesehen vom Weltcup in Antholz konnte der 35-Jährige in diesem Jahr noch kein einziges Rennen bestreiten, auch im finnischen Kontiolahti ging er am vergangenen Wochenende nicht an den Start (DATENCENTER: Die Weltcup-Wertung).

Stattdessen trainierte Greis mit Bundestrainer Fritz Fischer in Ruhpolding.

Oldie Björndalen als Vorbild

Da er die WM-Norm nicht erfüllen konnte, muss Greis in Ridnaun noch einen Formnachweis erbringen.

Doch Müßiggang zeigt sich zuversichtlich, auch dank des 94. Weltcup-Erfolgs von Oldie Ole Einar Björndalen am Sonntag: "Das wird auch Michi zu denken geben."

Der erste Triumph des 38-jährigen Norwegers seit Dezember 2010 machte deutlich, dass man zum Siegen nicht zu alt sein kann (DATENCENTER: Biathlon Ergebnisse).

"Ich liebe meinen Sport und gebe nicht auf", sagte Björndalen: "Es zeigt, dass im Biathlon alles möglich ist." Worte, die sich auch Greis zu Herzen genommen haben dürfte.

Peiffer und Birnbacher sicher dabei

Anders als Arnd Peiffer und Andreas Birnbacher hat Greis sein Ticket für Ruhpolding zwar noch lange nicht sicher.

Angesichts dieses bislang so enttäuschenden Weltcup-Winters dürfte es für den Massenstart-Weltmeister von 2007 aber schon ein erster Erfolg sein, gemeinsam mit 15 weiteren deutschen Skijägern in den WM-Vorbereitungslehrgang aufzubrechen.

Die Nominierten in der Übersicht

Damen:

Magdalena Neuner (Wallgau)Andrea Henkel (Großbreitenbach)Miriam Gössner (Partenkirchen)Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld)Tina Bachmann (Schmiedeberg)Carolin Hennecke (Willingen)Juliane Döll (Oberhof)Maren Hammerschmidt (Winterberg)

Herren:

Andreas Birnbacher (Schleching)Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld)Simon Schempp (Uhingen)Florian Graf (Eppenschlag)Michael Rösch (Altenberg)Daniel Böhm (Buntenböck)Michael Greis (Nesselwang)Erik Lesser (Frankenhain)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel