vergrößernverkleinern
Arnd Peiffer legte bei seiner Staffel-Premiere einen ganz starken Auftritt hin © getty

Mit gleich zwei Staffel-Debütanten preschen Deutschlands Skijäger beim Heim-Weltcup in Oberhof völlig überraschend auf Rang drei vor.

Oberhof - Die mit zwei Debütanten besetzte deutsche Verlegenheitsstaffel ist beim Biathlon-Weltcup in Oberhof unter dem Jubel von knapp 20.000 Fans als Dritter überraschend auf das Siegerpodest gestürmt.

Hinter Sieger Österreich und Weltmeister Russland lieferten die Olympiasieger Michael Greis und Michael Rösch mit den Nobodys Arnd Peiffer und Toni Lang sogar die bislang beste Saisonleistung ab.

Vor dem Rennen wurde Russlands Weltmeister Iwan Tscheressow wegen überhöhtem Hämoglobinwert im Blut ausgeschlossen.

"Sensationell. Ich wusste, dass die Jungs hochmotiviert sind und hatte mit Platz vier oder fünf geliebäugelt. Aber Dritter - das überrascht selbst mich. Wir haben heute gesehen dass die Anderen auch nur mit Wasser kochen. Riesenkompliment an die beiden Neuen", sagte Frank Ullrich.

Jubel bei Bundestrainer Ullrich

Der Bundestrainer musste in Weltmeister Andreas Birnbacher, Alexander Wolf und Christoph Stephan gleich drei Stammkräfte wegen gesundheitlicher Probleme ersetzen und sprang am Ende vor Freude jubelnd in die Höhe.

Nur 19,2 Sekunden fehlten dem deutschen Quartett zum ersten Staffelsieg seit dem olympischen Goldlauf von Turin, weil speziell Peiffer und Lang über sich hinauswuchsen. (alle Ergebnisse)

"So etwas habe ich in meinem ganzen Leben noch nie erlebt. Es ist einfach unbeschreiblich. Ich bin so glücklich", meinte Peiffer.

Greis unter den Erwartungen

Der auf eigenen Wunsch ("Ich wollte mal die Situation beim Massenstart trainieren") erstmals als Startläufer eingesetzte Michael Greis sollte eigentlich für die Youngster am Ende möglichst Vorsprung herauslaufen.

Das ging gründlich daneben. Greis handelte sich sogar eine Strafrunde ein und fiel auf Platz acht zurück.

"Mir haben beim Stehendschießen die Haxen nur so gezittert. Da habe ich mich nicht mehr auf das Schießen sondern mehr auf die Beine konzentriert. Ich bin nicht zurecht gekommen. Das passiert schon mal", erklärte Greis entschuldigend.

Rösch fast fehlerfrei

Michael Rösch brachte mit einem couragierten Lauf und fast fehlerfreien Schnellfeuer-Einlagen beim Schießen die deutsche Staffel wieder auf Platz drei nach vorne. Der 21 Jahre alte Peiffer lieferte im ersten Weltcuprennen seiner Karriere eine Glanzleistung ab, schoss absolut fehlerfrei und führte das deutsche Quartett sensationell an die Spitze.

Die konnte Toni Lang zwar nicht verteidigen, war aber am Ende "trotzdem super zufrieden. Allein schon hier auf das Siegerpodest zu laufen ist ein Erlebnis."

Vor dem Rennen hatte der Russe Tscheressow bei einem Bluttest den zulässigen Hämoglobin-Grenzwert von 17,5 Gramm pro Deziliter Blut überschritten. Entsprechend des IBU-Reglements wird Tscheressow mit einer fünftägigen Schutzsperre belegt.

Aufällig schon 2007

Der zuständige Chef der Medizinischen Kommission des Weltverbandes IBU, Jim Carrabre bestätigte den Vorfall. "Wir haben umgehend umfangreiche Dopingtests entsprechend unserem Regelwerk durchgeführt", sagte der Kanadier.

"Wir haben zuletzt in den Bergen in Ramsau trainiert. Jeder Mensch verkraftet das Höhentaining anders", begründete Russlands Staffelläufer Nikolai Kruglow den Vorfall. Bereits im Dezember 2007 war Tscheressow bei einer Blutkontrolle in Pokljuka mit einem extrem überhöhten Wert von 18,2 aufgefallen.

Ein danach von der IBU vorgenommener Dopingtest sowie mehrere sogenannte Zielkontrollen danach waren jedoch komplett negativ ausgefallen. Der Fünfte des aktuellen Gesamtweltcups begründet seine hohen Hämoglobinwerte mit natürlicher Veranlagung.

Wieder mit Henkel, Beck und Neuner

Beim Weltcup-Heimspiel am Oberhofer Grenzadler steht am Freitag (17.30 Uhr LIVE) der 7,5-km-Frauensprint auf dem Programm.

Bundestrainer Uwe Müssiggang kann dabei wieder auf seine in der Staffel aufgrund von leichten Blessuren geschonten drei Weltmeisterinnen Andrea Henkel, Martina Beck und Magdalena Neuner zurückgreifen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel