vergrößernverkleinern
Maxim Tschudow jubelt nach 12,5 km. Die Freude über Gold oder Silber? © getty

Der russische Verband legt Protest gegen den Sieg von Björndalen ein. Tschudow erwägt einen Siegerehrungs-Boykott.

Pyeongchang - Nach dem Sieg des Norwegers Ole Einar Björndalen am Grünen Tisch bei der Biathlon-WM in Pyeongchang hat Russlands Teamführung Vorwürfe gegen den Weltverband IBU erhoben.

Zudem erwägt der zweitplatzierte Maxim Tschudow, die Siegerehrung am Dienstag zu boykottieren.

"Sind unsere Regeln jetzt außer Kraft gesetzt? Ist es jetzt erlaubt, die falsche Runde zu laufen und die Regeln zu brechen?", fragte der Vizepräsident des russischen Verbandes, Dimitri Alexaschin, bei der Renn-Auswertung in der Mannschaftsführer-Sitzung am Montag.

Gang vor das CAS erwägt

Die russische Mannschaft erwägt nun den Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne.

"Wir werden die Unterlagen genau prüfen, und wenn wir eine Chance sehen, ziehen wir vor den CAS. Die IBU hat unserer Meinung nach einen großen Fehler begangen", sagte Sportdirektorin Jelena Anikina.

Tschudow mit Kehrtwende

Kurzzeit-Weltmeister Tschudow ist nach der Jury-Entscheidung frustriert. "Ich überlege, ob ich an der Siegerehrung überhaupt teilnehme. Ich bin als Zweiter ins Ziel und war somit auch nicht der Stärkste, aber Regel ist Regel", sagte Tschudow.

Damit vollführte der Russe eine Kehrtwende. Nach dem ersten Jury-Entscheid, der ihn zum Titelträger machte, hatte er noch erklärt: "Ich fühle mich nicht als Weltmeister."

Zwölf Läufer neben der Strecke

Ole Einar Björndalen und elf weitere Läufer hatten beim 12, 5-km-Jagdrennen an einer unübersichtlichen Stelle die Strecke verlassen und waren dafür von der Jury nach einem Protest Russlands mit einer Strafminute belegt worden. Dadurch war Björndalen hinter den Tschudow zurückgefallen. (Silber für Wilhelm - Chaos bei den Männern)

Gegen diese Entscheidung waren Proteste eingegangen, worauf eine Appellations-Jury die Strafe aufhob und Björndalen doch noch seinen 12. Titel zusprach.

Appellations-Jury: Keinen Vorteil verschafft

Alexaschin berief sich auf das IBU-Reglement, wonach ein Verlassen der Strecke zu bestrafen sei. (DATENCENTER: Alle Biathlon-Ergebnisse )

Dagegen hatte die von IBU-Vizepräsident Gottlieb Taschler (Italien) geführte Appellations-Jury argumentiert, dass sich die "Falschläufer" keinen Vorteil verschafft hätten.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel