vergrößernverkleinern
Daniel Böhm wurde 2007 in Martell Junioren-Weltmeister mit der Staffel © imago

Gleich in seinem zweiten Weltcuprennen läuft der Youngster auf Platz zwei, während sich Michael Greis die "kleine Kugel" sichert.

Whistler - Biathlon-Europameister Daniel Böhm ist beim 20-km-Olympiatest in Whistler Mountain auf dem zweiten Platz gelandet.

Der 22-Jährige vom SC Buntenbock im Harz musste sich im erst zweiten Weltcuprennen seiner Karriere nur um 19 Sekunden dem Überraschungssieger Vincent Jay aus Frankreich geschlagen geben.

Auch der drittplatzierte Jeremy Teela aus den USA ging als krasser Außenseiter ins Rennen (DATENCENTER: Alle Weltcup-Ergebnisse).

20-km-Olympiasieger Michael Greis kam knapp dahinter als Vierter ins Ziel und sicherte sich damit die kleine Kristallkugel des Saisonsiegers in der 20-km-Disziplinwertung.

Alexander Wolf und Arnd Peiffer kamen als 14. und 17. im Vorderfeld ein. Vizeweltmeister Christoph Stephan musste kurzfristig wegen einer Erkältung auf den Start verzichten. Weltcup-Spitzenreiter Tomasz Sikora aus Polen belegte Platz 11.

Hauswald makellos

Das 15-km-Auftaktrennen der Frauen ging zuvor an Simone Hauswald. Die 29-Jährige, die mit 20 Treffern am Schießstand, fehlerfrei blieb, gewann vor Olga Saizewa aus Russland und Vita Semerenko aus Ukraine.

Als Tages-Vierte sicherte sich Magdalena Neuner die kleine Kristallkugel der Saisonbesten im 15-km-Weltcup.

"Zum ersten Mal in meinem Leben bin ich ohne Fehler über die 15 km gekommen. Ich bin überglücklich", sagte Simone Hauswald.

"Ich hatte die innere Ruhe"

Die Sprint-Vizeweltmeisterin lag bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen von 10 Grad unter dem Gefrierpunkt von Beginn an vorn und landete am Ende überlegen den zweiten Weltcup-Triumph ihrer Karriere.

"Ich bin heute Morgen aufgewacht und wusste, dass es ein guter Tag wird. Ich hatte einfach die innere Ruhe, war gar nicht aufgeregt. So könnte es immer sein. Ich werde daran arbeiten."

Kristallkugel an Neuner

Die erste Kristallkugel des Winters kassierte überraschend Magdalena Neuner, die nach dem letzten Saisonrennen auf der längsten Biathlon-Strecke die Disziplinwertung mit 129 Punkten zu ihren Gunsten entschied.

Dagegen verpatzte Weltcup-Spitzenreiterin Kati Wilhelm das Rennen total, landete nach fünf Strafminuten nur auf Platz 40 und musste die zuvor fast schon sichere Kristallkugel noch an die Teamkollegin abtreten.

"Ich laufe die 15 Kilometer sehr gerne und habe auch heute wieder eine Leistung gebracht, mit der ich sehr zufrieden bin", sagte Neuner.

"Mir gefällte es hier prima"

Die 22-Jährige konnte drei Schießfehler durch die schnellste Laufzeit aller Teilnehmerinnen weitgehend kompensieren.

"Drei Fehler - damit kann ich leben. Naja, einer weniger wäre schon schöner gewesen, aber läuferisch war es sehr gut", sagte Neuner.

Die sechsmalige Weltmeisterin lobte am Ende auch die Olympiastrecke in Kanada: "Es läuft sich sehr gut hier. Es gibt längere Anstiege. Das kommt mir entgegen. Auch den Anlauf zum Schießstand finde ich gut. Mir gefällt es hier prima."

Hinter Neuner schaffte Andrea Henkel Platz fünf. Juliane Döll und Martina Beck kamen als 20. sowie 22. ins Ziel.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel