vergrößernverkleinern
Daniel Böhm gewann 2007 bei der Junioren-WM in Martell Silber im Sprint und in der Verfolgung © getty

Bei seinem zweiten Weltcup-Rennen stürmt Böhm in Whistler aufs Podest. Bundestrainer Ullrich feiert auch zwei andere Youngster.

Whistler - Von Nirgendwo auf Zwei: Nobody Daniel Böhm hat beim Olympiatest in Whistler beim erst zweiten Weltcupstart seiner Karriere nahezu die gesamte Biathlon-Elite düpiert und im 20-km-Lauf der Außenseiter hinter Überraschungssieger Vincent Jay (Frankreich) das Siegerpodest bestiegen.

Nach Simone Hauswalds Auftaktsieg war es bereits der zweite Paukenschlag der deutschen Skijäger in der Traumkulisse von Kanadas Bergwelt oberhalb Vancouvers, in der auch Magdalena Neuner und Michael Greis mit dem Gewinn der kleinen Kristallkugel der Disziplinbesten Hoffnungen auf olympisches Edelmetall 2010 weckten. (RENNBERICHT: Hauswald siegt - No-Name Böhm aufs Podest)

Europameister im Jagdrennen

"Mir fällt gar keine Erklärung ein. Ich kann es kaum fassen. Allein schon hier auf den Olympiastrecken zu laufen, ist doch großartig", sagte Daniel Böhm.

Der 22-Jährige vom SC Buntenbock im Harz hatte sich erst zwölf Tage zuvor durch den in Ufa am Ural errungenen EM-Titel im Jagdrennen für eine zweite Weltcupchance (zuvor Platz 29 im Sprint in Oberhof) empfohlen. (DATENCENTER: Alle Weltcup-Ergebnisse)

"Ich war nicht gerade cool, eher aufgeregt. Aber auf der Strecke habe ich mich dann immer besser gefühlt und konnte am Ende sogar zusetzen."

"Sehr glücklich" über kleines Kristall

Auf der Schlussrunde überflügelte Polizeimeisteranwärter Böhm noch den US-Amerikaner Jeremy Teela, der Dritter Neuling auf dem Siegerpodest wurde.

"Auf diesen Einlauf hätte ich konkret null Euro gewettet", sagte der am Ende als Vierter knapp bezwungene 20-km-Olympiasieger Michael Greis.

Der Nesselwanger war zumindest "sehr glücklich, dass es mit der Kristallkugel geklappt hat, denn die Konkurrenz war groß."

"Geniale Leistung" von Böhm

Mit glänzender Laufzeit machte Greis sogar zwei Strafminuten fast wett und kam nur 37 Sekunden hinter dem fehlerfrei schießenden Gewinner Vincent Jay ins Ziel.

"Michael hat mit dem Gewinn der Kristallkugel einmal mehr seine Weltklasse nachgewiesen. Er wird auch in den letzten Saisonrennen vorne mitmischen", sagte Frank Ullrich.

Der Bundestrainer war aber vor allem ob der "genialen Leistung" von Daniel Böhm sowie Platz 24 von Junioren-Weltmeister Simon Schempp (Uhingen) bei dessen Weltcup-Debüt regelrecht aus dem Häuschen.

Lob für die Strecken

"Wir haben die junge Garde auf Anschluss stehen. Ich wusste, dass die Jungs gut sind", sagte Ullrich und bezog in das Lob auch Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) mit ein, der auf Platz 17 das zweitbeste Ergebnis seiner ersten Weltcup-Saison ablieferte.

"Dass die Jungen in unserer Mannschaft so auftrumpfen, ist auch für die Älteren gut. Da müssen wir halt künftig mehr machen und können uns nicht ausruhen", meinte Michael Greis. Der Routinier lobte wie zuvor bereits Teamkollegin Magdalena Neuner ausdrücklich

die Olympiapisten am Fuß des Mount Garibaldi. "Die Strecken sind super breit und harmonisch. Der Schnee ist toll. Das werden hervorragende Olympische Spiele hier", sagte Greis.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel