vergrößernverkleinern
Andrea Henkel gewann 2002 in Salt Lake City olympisches Gold im Einzel © getty

Ohne Schießfehler fährt Andrea Henkel in der Verfolgung ihren 16. Weltcup-Erfolg ein. Wilhelm punktet im Duell mit Jonsson.

Trondheim - Mit einer furiosen Aufholjagd von Sprintplatz 10 zum Sieg hat die sechsmalige Weltmeisterin Andrea Henkel in Trondheim die Ehre der deutschen Biathletinnen gerettet.

Bei ihrem zweiten Saisonsieg hängte die Großbreitenbacherin die Sprint-Beste Olga Saizewa auf der Schlussrunde der 10-km-Strecke noch ab. Kati Wilhelm wurde Fünfte und holte im Gesamtweltcup auf.

"Jetzt steht fest, dass nasse Bedingungen mein Wetter sind. Ich mag es zwar nicht, von oben nass zu werden, aber auf der Strecke stört mich das nicht", sagte Andrea Henkel nach dem 16. Triumph ihrer Karriere im strömenden Regen von Trondheim. Ich wollte möglichst weit nach vorne laufen. Das ist perfekt gelungen."

Wilhelm pirscht sich heran

Durch 20 Treffer bei ihren vier makellosen Schießübungen rückte Henkel immer näher an die zunächst mit 33 Sekunden Vorsprung führende Sprintsiegerin Saizewa heran und hängte die beim letzten Schießen einmal patzende Doppel-Weltmeisterin von Pyeongchang am Ende noch ab.

Martina Beck (Mittenwald) und Magdalena Neuner (Wallgau) belegten die Ränge 16 sowie 18. (DATENCENTER: Der Biathlon-Weltcup)

Im Gesamtweltcup büßte die diesmal nur zehntplatzierte Schwedin Helena Jonsson ein wenig von ihrem Punktepolster ein und liegt mit 865 Punkten nun noch 33 Zähler vor Kati Wilhelm. "Es bleibt spannend. Mal schauen, was die nächsten Rennen noch bringen", meinte Wilhelm zufrieden.

In Trondheim geht es am Sonntag mit den Massenstart-Rennen der Herren (13.15 Uhr LIVE) und der Damen (15.15 Uhr LIVE) weiter.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel