vergrößernverkleinern
Arnd Peiffer gewann bei der WM 2009 Bronzemedaillen in der Staffel und im Mixed © imago

Beim Weltcup-Finale in Chanty-Mansijsk holt Arnd Peiffer den ersten Sieg seiner Karriere. Björndalen leistet sich einen Fehler zuviel.

Leipzig - Der 22-jährige Arnd Peiffer feierte beim Saisonfinale der Biathleten im fernen Chanty-Mansijsk den ersten Weltcup-Sieg der Karriere, sein Bundestrainer Frank Ullrich konnte angesichts der Dopingvorwürfe gegen seine Person nicht unbeschwert mitjubeln. (Steinigen verstärkt Druck auf Ullrich)

Hauptbelastungszeuge Jürgen Wirth bekräftigte nämlich in der Heimat in einem "ARD"-Interview, dass Ullrich Ende der 80er-Jahre bei Mannschaftsbesprechungen dabei gewesen sei und die Einnahme der Oral-Turinabol-Tabletten überwacht habe.

Youngster Peiffer aus Clausthal-Zellerfeld, in der nun heiß diskutierten DDR-Zeit gerade zur Welt gekommen, lief unbeeindruckt ein grandioses Rennen ohne Schießfehler.

Zum sechsten Mal die große Kugel

Ole Einar Björndalen (eine Strafrunde) wurde im 10-km-Sprint mit 23,1 Sekunden Abstand Zweiter.

Der Norweger sicherte sich dennoch vorzeitig den Triumph im Gesamtweltcup und holte zum insgesamt sechsten Mal in seiner Karriere die große Kristallkugel. Dritter wurde der Österreicher Christoph Sumann (27,3 Sekunden zurück). (DATENCENTER: Der Biathlon-Weltcup)

"Ein klasse Gefühl. Unverhofft kommt oft", sagte ein strahlender Peiffer.

Untersuchungskommission hört Ullrich an

Der WM-Dritte von Pyeongchang mit der Staffel und im Mixed schaffte es bei seinem zehnten Weltcup-Auftritt erstmals auf das Podest und lobte nach der zweitbesten Laufzeit: "Ich hatte einen Superski. Laufen und Schießen hat gepasst - einfach herrlich. Da muss ich wohl am Sonntag einen ausgeben."

Nach der dann folgenden Abreise aus Sibirien muss Ullrich bei der Untersuchungskommission des Deutschen Skiverbandes (DSV) antreten.

Der bisher vom DSV als unglaubwürdig eingestufte Wirth stellte unterdessen klar, er habe nie behauptet, dass er die blauen Pillen direkt von Ullrich erhalten habe. Die Vergabe sei Sache von Mannschaftsarzt und Physiotherapeut gewesen. Ullrich wollte sich gegenüber der "ARD" nicht äußern und will die Angelegenheit seinem Anwalt übergeben.

Auch Birnbacher und Greis unter den ersten Zehn

Das gute Abschneiden der deutschen Männer rundeten Andreas Birnbacher (Schleching/33,3) und Michael Greis (Nesselwang/37,8) mit den Plätzen fünf und sieben ab.

Rekordgewinner Björndalen hatte bereits 1998, 2003, 2005, 2006 und 2008 die Saisonwertung für sich entschieden. Nun zog er auch mit der Frauen-Rekordhalterin Magdalena Forsberg gleich, die Schwedin hatte von 1997 bis 2002 die Kristallkugel gewonnen. (Personenschutz für Schweden)

Am Freitag (ab 14.15 Uhr LIVE) gehen die Frauen im 7,5-km-Sprint an den Start. Kati Wilhelm (Zella-Mehlis) hat beste Aussichten auf den zweiten Gesamtweltcup-Erfolg ihrer Laufbahn.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel