Der Vorstand des Weltverbandes IBU stellte sich hinter die Entscheidung der IBU-Berufungsjury, die ein Urteil der Wettkampf-Jury zugunsten von Tschudow wieder aufgehoben hatte.

In dem Chaosrennen von Pyeongchang gewann Ole Einar Björndalen, kam aber kurz nach dem Start wenige Meter von der Strecke ab. Gegen die dafür verhängte Strafminute, die Tschudow zum WM-Gold verholfen hätte, legten die Norweger Protest ein.

Nach erneuter Anhörung der Beteiligten lehnte der IBU-Vorstand ab, eine zweite Goldmedaille an Tschudow zu vergeben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel