Die eigentlich spätestens für Ende Juni anvisierte Urteilsverkündung gegen die des Dopings überführten russischen Biathleten Jekaterina Jurjewa, Albina Achatowa und Dimitri Jaroschenko hat sich verzögert.

Der Vorsitzende einer Anhörungskommission des Biathlon-Weltverbandes IBU, Professor Christoph Vedder, nannte im Gespräch mit der russischen Nachrichtenagentur "Allsport" Mitte Juli als neuen Termin. Wahrscheinlich sind Sperren über zwei oder vier Jahre.

Grund für die Verzögerung sei die hohe berufliche Belastung der Gremiumsmitglieder.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel