Die des Blutdopings überführten russischen Weltklasse-Biathleten Jekaterina Jurjewa, Albina Achatowa und Dimitri Jaroschenko setzen sich gegen die vom Anti-Doping-Hearing-Panel des Weltverband IBU verhängte Zweijahres-Sperre zur Wehr und rufen den Internationalen Sportgerichtshof CAS an.

Der Anwalt des Trios, Tagir Samokajew, erklärte gegenüber der Zeitung "Sowjetski Sport", dass der Einspruch beim CAS eingereicht worden sei. "Wir wollen keine Verkürzung der verhängten Sperre erreichen, sondern einen kompletten Freispruch", sagte Samokajew.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel