Der wegen Dopings für zwei Jahre gesperrte Ex-Biathlon-Weltmeister Dimitri Jaroschenko will nicht wie seine beiden russischen Kolleginnen Jekaterina Jurjewa und Albina Achatowa Berufung beim Internationalen Sportgerichtshof CAS einlegen. Jaroschenko will seine "Ruhe haben" und außerdem bestehe das Risiko, dass seine Sperre noch erhöht wird. Er beteuert aber weiterhin seine Unschuld.

Das russische Trio war am 11. August vom Biathlon-Weltverband bis Dezember 2010 wegen des verbotenen Einsatzes von synthetischem rEPO gesperrt worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel