Der achtmalige Biathlon-Weltmeister Raphael Poiree ist drei Wochen nach seiner Operation an der Halswirbelsäule aus dem Krankenhaus im norwegischen Belgien entlassen worden.

Das bestätigte ein Kliniksprecher am Dienstag. Angaben über den Gesundheitszustand des Franzosen machte er nicht.

Poiree, der mit Norwegens früherer Weltklasse-Biathletin Liv-Grete Skjelbreid verheiratet ist und in ihrem Heimatland lebt, hatte Ende 2009 bei einem Quadunfall schwere Verletzungen erlitten.

Die Operation des 35-Jährigen erfolgte zum Schutz des Rückenmarks durch eine Stabilisierung des Halses. Nach dem Eingriff hatte Poiree Beine und Arme mit Einschränkungen wieder bewegen können.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel