Die deutschen Biathlon-Männer haben im Kühlhaus von Östersund einen Fehlstart in den WM-Winter hingelegt und die Top-Ten-Plätze verfehlt. Im ersten Rennen nach der völlig verpatzten Olympiasaison war Oldie Michael Greis auf Platz elf noch bester Deutscher.

Der "außerirdische" Olympiasieger Emil Hegle Svendsen (Norwegen) feierte seinen 16. Weltcup-Sieg.

Greis, dreimaliger Olympiasieger von 2006, hatte nach 20 km 2:25,9 Minuten Rückstand auf Sieger Svendsen, der trotz zwei Strafminuten siegte. Der Norweger zeigte eine überragende Schlussrunde und triumphierte vor seinem Landsmann Ole Einar Björndalen, der nach dem letzten Schießen noch mit sieben Sekunden Vorsprung geführt hatte.

Michael Greis konnte als einziger Deutscher wenigstens läuferisch halbwegs mit den Norwegern mithalten, büßte aber durch drei Strafminuten alle Chancen auf den anvisierten Podestplatz ein.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel