Die späte Startzeit der Frauen-Staffel beim Biathlon-Weltcup in Oberhof sorgt für Diskussionen unter den Aktiven.

Erst um 19.30 Uhr fällt am Donnerstag der Startschuss für die zweite Weltcup-Staffel des Winters. "Das ist schon verdammt spät", sagte Andrea Henkel, die in Oberhof ein echtes Heimspiel hat und nur zehn Fußminuten vom Stadion entfernt wohnt.

Dagegen zeigt Doppel-Olympiasiegerin Magdalena Neuner (Wallgau) Verständnis: "Es ist für die Fernsehzuschauer attraktiv. Wer wie mein Vater tagsüber arbeitet, kann so abends auch mal Biathlon gucken", sagte Neuner.

Die Athleten müssen ihren Tagesrhythmus für die ungewöhnliche Wettkampfzeit komplett umstellen. Zumindest sind Henkel und Neuner einig, dass "man richtig ausschlafen und schön spät frühstücken" kann.

Aber Henkel stellte klar: "Zur Regel sollte das nicht werden."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel