Die deutschen Biathleten haben beim Weltcup in Ruhpolding im Sprint über 10 km mit schwachen Vorstellungen im Stehendschießen alle Chancen auf einen möglichen Sieg vergeben.

Michael Greis landete mit zwei Fehlern als bester deutscher Skijäger auf Platz sieben. Den Sieg holte sich der Norweger Lars Berger in 23:55,1 Minuten deutlich vor dem Franzosen Martin Fourcade und dem Russen Iwan Tscheressow.

Arnd Peiffer, der wie Greis und Alexander Wolf nach dem ersten Schießen mit null Fehlern und einer guten Zeit in der Loipe auf Siegkurs steuerte, leistete sich ebenfalls zwei Fehler im stehenden Anschlag und wurde 13.

Wolf schoss sogar vier Fahrkarten und fiel weit zurück.Christoph Stephan verpasste nach zwei Strafrunden einen Platz unter den besten 15 und damit erneut das WM-Ticket. Ersatzmann Daniel Böhm leistete sich dagegen nur einen Fehler, sammelte als Zwölfter fleißig Weltcup-Punkte und hat das halbe WM-Ticket in der Tasche.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel