Kati Wilhelm fordert eine Reform der Weltmeisterschaften.

Dem "Mannheimer Morgen" sagte die Verfolgungs-Olympiasiegerin, dass es besser wäre, nicht jedes Jahr eine WM zu veranstalten. "Weniger ist auf jeden Fall mehr. Die WM droht ihren Charakter eines besonderen Ereignisses zu verlieren", sagte Wilhelm.

Zusätzlich forderte sie eine Begrenzung der Starterfelder. Jedoch sieht sie die Chancen dafür als gering an: "Leider setzt sich das nicht richtig durch, weil das Fernsehen eine möglichst lange und interessante Übertragungszeit will."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel