Die von Olympiasieger Michael Greis angezettelte Debatte um den Führungsstil von Bundestrainer Frank Ullrich ist "mit einem Burgfrieden" beendet worden.

"Wir sind jetzt da, wo wir beide hin wollen. Wir haben uns Vertrauen erarbeitet, eine Basis, auf der wir erfolgreich sein können", so Greis über sein aktuelles Verhältnis zu dem Coach.

Im Spätsommer hatte Greis seinem Chef noch öffentlich einen antiquierten Führungsstil bescheinigt und auf eine separate Saison-Vorbereitung unter der Regie seines Heimtrainers Remo Krug bestanden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel