Der DSV hat Olympiasieger Michael Greis trotz nicht erfüllter Norm für die Weltmeisterschaften in Ruhpolding (29. Februar bis 11. März) nominiert.

Greis gehört zu dem zwölfköpfigen Aufgebot, das der Verband am Montag morgen offiziell bekannt gab.

Wegen langwieriger Verletzungsprobleme in der laufenden Saison war Greis nur eine Platzierung unter den Top 15 gelungen. Im Abschluss-Trainingslager in Südtirol musste der 35-Jährige deshalb einen Formnachweis erbringen.

"Er hat sich in Ridnaun von einer sehr guten Seite gezeigt und ich bin mir sicher, dass er der Mannschaft mit seiner Erfahrung helfen kann", begründete Chef-Bundestrainer Uwe Müssiggang die Nominierung.

Greis profitierte allerdings auch von der Absage von Michael Rösch. Der Altenberger musste aufgrund gesundheitlicher Probleme seine WM-Pläne aufgeben.

Greis fühlt sich jedenfalls wieder auf dem aufsteigenden Ast: "Ich bin auf alle Fälle deutlich besser drauf als in den Wochen zuvor. Die Ergebnisse im Training haben auch gepasst", berichtete er.

Der DSV nominierte sechs Herren und sechs Damen für die Titelkämpfe. Juliane Döll ist zunächst nur Ersatzfrau.

Das Aufgebot im Überblick:

DAMEN:

Tina Bachmann

Juliane Döll

Miriam Gössner

Franziska Hildebrand

Andrea Henkel

Magdalena Neuner

HERREN:

Andreas Birnbacher

Daniel Böhm

Michael Greis

Florian Graf

Arnd Peiffer

Simon Schempp

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel