Langlauf-Olympiasiegerin Evi Sachenbacher-Stehle hat nach dem Wechsel zu den Biathletinnen ein erstes Erfolgserlebnis verbucht.

Bei der Sommerleistungskontrolle des Damen-Teams in Berchtesgaden sicherte sie sich Rang eins vor Nadine Horchler, Juliane Döll und Miriam Gössner.

Bei der Leistungsüberprüfung mussten die Sportlerinnen insgesamt zehn verschiedene Übungen absolvieren. Aus den jeweiligen Ergebnissen addierten die Trainer Ricco Groß und Gerald Hönig dann einen Gesamtstand.

Sachenbacher-Stehle glänzte vor allem in den Laufdisziplinen, wie im Schubtest und dem Rolleranstieg.

In den Schussdisziplinen offenbarte die 31-Jährige noch leichte Probleme.

Zudem fehlten bei dem Leistungstest Olympiasiegerin Andrea Henkel und die Vize-Weltmeisterin im Einzel von 2011, Tina Bachmann.

Sachenbacher-Stehle zeigt sich mit ihrem bisherigen Fortschritten im Biathlon zufrieden: "Aktuell bin ich in guter Form und werde mit dem Gewehr immer vertrauter", sagte sie der "Chiemgau-Zeitung".

Sie warnt allerdings vor zu hohen Erwartungen im nächsten Winter. "Mir ist sehr wohl klar. dass das heuer kein Selbstläufer wird und sich immer wieder Rückschläge einstellen. Dafür haben die anderen schon jahrelang Biathlonsport betrieben. So vermessen bin ich sicher nicht, dass ich im Konzert der Großen gleich ein Wort mitreden will."

Sachenbacher-Stehle gewann 2002 Olympia-Gold mit der Langlauf-Staffel, 2010 im Teamsprint mit Claudia Nystad.

In den letzten Jahren plagten sie allerdings immer wieder gesundheitliche Probleme.

Im Herbst 2011 bestritt sie ein Trainingslager mit den deutschen Biathletinnen und kam dabei auf den Geschmack. Im März 2012 verkündete sie dann offiziell ihren Wechsel zum Langlauf.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel