Miriam Gössner hat beim Heimspiel in Ruhpolding im Sprint nach einer erneuten Galavorstellung den dritten Weltcupsieg ihrer Karriere gefeiert.

Die 22-Jährige aus Garmisch setzte sich auf den WM-Strecken des Vorjahres nach 7,5 km durch und feierte mit nur einem Schießfehler ihren zweiten Sprinterfolg in Serie.

Platz zwei ging an Darya Domracheva (Weißrussland) vor Kaisa Mäkäräinen (Finnland), die sich damit zum 30. Geburtstag selbst beschenkte.

Andrea Henkel landete als zweitbeste DSV-Skijägerin auf Rang vier und verpasste das Podium um nur 8,3 Sekunden.

"Ich glaube, es war ein ganz gutes Rennen. Am Schießstand bin ich mit einem Fehler wirklich zufrieden. Während des Rennens konnte ich gar nicht richtig einschätzen, wie es gelaufen ist, aber jetzt bin ich glücklich", sagte Gössner.

Vier Wochen vor der WM im tschechischen Nove Mesto katapultierte sie sich mit dem zweiten Triumph innerhalb einer Woche endgültig in die Favoritenrolle über 7,5 km.

Auch Doppel-Olympiasiegerin Andrea Henkel präsentierte sich in starker Form. Im Ziel hatte die achtmalige Weltmeisterin 25,8 Sekunden Rückstand auf Gössner. "Ich freue mich, dass ich diese Geschwindikeit laufen konnte. Ich hoffe, dass es so weitergeht", sagte Henkel.

Nach 13 Monaten Babypause feierte Kathrin Lang, geborene Hitzer, ihr Weltcup-Comeback. Nur sechs Monate nach der Geburt ihrer ersten Tochter Lenia Maria musste die 26-Jährige aus Gosheim zweimal in die Strafrunde und beendete das Rennen auf Rang 67.

Franziska Hildebrand zeigte als 21. eine ordentliche Vorstellung und blieb in den bayerischen Alpen ohne Schießfehler.

Die frühere Einzel-Vizeweltmeisterin Tina Bachmann (1 Fehler) enttäuschte auf Rang 38, Nadine Horchler (1) ordenete sich auf Platz 35 ein.

Fortgesetzt wird der Weltcup in Bayern am Samstag (18.15 Uhr) mit dem Sprintrennen der Männer. Am Sonntag stehen zum Abschluss zwei Massenstarts auf dem Programm.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel