Die dreimalige Olympiasiegerin Kati Wilhelm sieht vor der WM in Pyeongchang/Südkorea im sich abzeichnenden Doping-Skandal auch eine positive Seite.

"Ich finde es gut, dass Kontrollen greifen, Leute überführt werden", sagte die 32-Jährige der Zeitschrift "Super Illu".

Der Biathlon-Weltverband hatte positive A-Proben vermeldet. Laut russischen Berichten soll es sich bei den Verdächtigen um drei russische Topathleten handeln.

Wilhelm will bei den Titelkämpfen "mit der Staffel Gold holen". Dies sei schließlich die deutsche Domäne.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel