Wegen starken Tauwetters, Regens und Sturms ist das Auftakt-Wochenende der Biathlon-Weltmeisterschaften im südkoreanischen Pyeongchang gefährdet. Das Abschlusstraining wurde bei Temperaturen um 11 Grad plus und strömendem Regen gestrichen. Auch die als Reserve vorgesehene Langlauf-Loipe stand unter Wasser und wurde gesperrt.

Ob die WM am Samstag wie geplant mit dem 7,5-km-Sprint der Damen gestartet werden kann, will die Jury 8 Stunden vor dem Rennen entscheiden.

Diskutiert wird, den WM-Auftakt um einen oder zwei Tage zu verschieben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel