Nachdem Ole Einar Björndalen der zunächst am Grünen Tisch aberkannte WM-Titel über 12,5 km in der Berufung wieder zugesprochen wurde, erhebt Russlands Team-Führung schwere Vorwürfe gegen den Welt-Verband IBU.

"Sind unsere Regeln außer Kraft gesetzt? Ist es jetzt erlaubt, die falsche Runde zu laufen und die Regeln zu brechen?", fragte der Vize des russischen Verbandes, Dimitri Alexaschin, rhetorisch.

Nach einer einminütigen Zeitstrafe war der Norweger hinter den Russen Maxim Tschudow auf Rang 2 zurückgefallen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel