Michael Greis hat die Vergabe der Weltmeisterschaften nach Südkorea durch den Welt-Verband IBU kritisiert.

"Die IBU hat sich keinen Gefallen damit getan, die Wettbewerbe im koreanischen Niemandsland auszutragen", so der Olympiasieger. "Das Geld hätte man sich sparen und stattdessen nach Ländern schauen sollen, die auf die nächste Stufe aufsteigen können."

In Südkorea ist Biathlon nahezu unbekannt, daher leiden die Wettbewerbe unter extrem geringem Publikumsinteresse. Selbst bei Ticket-Preisen von nur 5 Euro waren sind die Tribünen leer.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel