Riesen-Aufregung bei Schwedens Biathleten in Pyeongchang. "Wir haben eine SMS aus dem Kreml bekommen. Präsident Medwedew hat versprochen, hart gegen Doping in Russland vorzugehen. Das ist der Hammer", erzählte Trainer Wolfgang Pichler.

"Wir haben das nachverfolgt. Das kam wirklich aus der Regierung. Für uns sind das sehr positive neue Zeichen", sagte Pichler.

Bei Mathias Nielsson ("Doper sind Idioten") waren zuletzt ebenso wie bei einigen anderen Athleten diverse Mails mit Morddrohungen aus Russland eingegangen. Danach hatten die Schweden gedroht, das Weltcup-Finale in Chanty Mansijsk zu boykottieren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel