Andreas Birnbacher muss in der Vorbereitung auf die kommende Olympiasaison eine Zwangspause einlegen. Der 31-Jährige zog sich bei einem Fußballspiel einen Innenbandriss im Knie zu und darf voraussichtlich vier Wochen nicht intensiv trainieren.

"Glücklicherweise muss er nicht operiert werden", sagte Dr. Bernd Wolfarth, Verbandsarzt des Deutschen Skiverbandes (DSV). Allerdings muss Birnbacher, Gesamtweltcup-Fünfter des letzten Winters, aktuell eine Schiene am rechten Knie tragen.

"Trotzdem hoffe ich, dass mich die Verletzung nicht allzu weit zurück schmeißt und ich im Winter voll angreifen kann", schrieb Deutschlands bester Biathlet auf seiner Facebook-Seite: "Jetzt gilt es, das Beste daraus zu machen und den Saisonaufbau neu zu überdenken."

Für die DSV-Skijäger ist die Verletzung von Birnbacher in der Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele in Sotschi (7. bis 23. Februar) bereits der zweite herbe Rückschlag. Auch die zweimalige Staffel-Weltmeisterin Miriam Gössner (Garmisch) kann aktuell nicht mit dem Team trainieren.

Die 23-Jährige hatte sich Mitte Mai bei einem Fahrradunfall in Norwegen vier Lendenwirbel gebrochen und sich an einer Bandscheibe verletzt.

Gössner will im August wieder mit dem Training beginnen, die Saison startet Ende November traditionell im schwedischen Östersund.