Die lebenslang gesperrte Kaisa Varis hat ihr Berufungsverfahren vor dem internationalen Sportgerichtshof CAS gewonnen.

Das Gericht urteilte, dass die Internationale Biathlon Union der Finnin nicht die Chance gegeben hatte, beim Öffnen ihrer B-Probe dabei zu sein. Daher liege ein Verfahrensfehler vor und die B-Probe könne nicht als Teil des Verfahrens gewertet werden.

Die 33-Jährige war im Februar 2008 als Wiederholungstäterin nach ihrem positiven Dopingbefund im Jahr 2003 wegen Epo-Missbrauchs auf Lebenszeit gesperrt worden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel