Frank Luck hat nach seinem Doping-Geständnis Bundestrainer Frank Ullrich in Schutz genommen.

"Ich kann ganz klar sagen, dass Frank Ullrich niemals anwesend war, wenn wir diese Pillen bekamen", sagte Luck der "Thüringer Allgemeinen".

Ullrich habe ihn auch nie angehalten, irgendwas zu schlucken. Er habe die Pillen vom damaligen Mannschaftsarzt Dr. Arlt bei Trainingslagern erhalten und diesen dann nie wieder gesehen.

Seine späteren Erfolge, unter anderem elf WM-Titel und zwei olympische Goldmedaillen, habe er ohne Doping erreicht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel