Die am Montag bei einem Trainingsunfall auf der Bobbahn in Königssee schwerverletzte Russin ist am Dienstagabend im Klinikum Traunstein nochmals operiert worden.

Das teilte eine Sprecherin des DBSV zwei Tage nach der Kollision von zwei Zweierbobs aus Russland auf der Kunsteisbahn mit.

Ihren Angaben zufolge haben sich die unmittelbar nach dem Unglück getroffenen Diagnosen von Bahnarzt Andreas Leidinger über einen offenen Oberschenkelbruch sowie weitere Frakturen im Nieren- und Bauch-Bereich nach Einlieferung der 20-Jährigen ins Krankenhaus bestätigt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel