Der Italiener Ivo Ferriani hat den Machtkampf um die Führung des Bob-Weltverbandes FIBT gewonnen und Robert F. Storey aus Kanada als Präsident abgelöst. Mit einer Mehrheit von zwei Stimmen beendete Ferriani beim Kongress in Lake Placid die 16 Jahre dauernde Herrschaft des 67-jährigen Kanadiers.

Ferriani, 2006 Organisator der Olympischen Kufen-Wettbewerbe (Bob, Skeleton und Rennrodeln) bei den Winterspielen in Turin, bekam das Vertrauen von 22 der anwesenden 42 Mitgliedsverbände ausgesprochen.

Im Schlepptau von Ferriani sicherte sich Andreas Trautvetter, Präsident des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD), das Amt des Vize-Präsidenten Finanzen. Neuer Vize-Präsident Sport wurde der Schweizer Christian Reich, 2002 in Salt Lake City Olympia-Zweiter im Zweierbob.

Ferriani, der als Bobpilot zweimal die italienische Meisterschaft gewann, führte als Trainer 1999 den Franzosen Bruno Mingeon zum WM-Titel im Viererbob. Zuletzt war Ferriani, der im Vorfeld der Wahl mehr Transparenz bei der FIBT versprach, für den italienischen Verband tätig.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel