Die deutschen Bobfahrer haben das Jahr eins ohne den viermaligen Bob-Olympiasieger Andre Lange mit einem überraschenden Doppelsieg begonnen.

Beim Weltcup-Auftakt auf der umstrittenen Olympia-Bahn in Whistler gewann im Zweier überraschend der Potsdamer Manuel Machata mit Anschieber Andreas Bredau nach zwei Läufen in 1:44,06 Minuten.

19 Hundertstelsekunden langsamer war Karl Angerer aus Königssee mit Anschieber Christian Friedrich, die sich den zweiten Platz mit dem zeitgleichen Bob des Kanadiers Lyndon Rush teilten. Der Oberhofer Maximilian Arndt komplettierte mit Anschieber Martin Putze als Fünfter das starke deutsche Mannschaftsresultat.

Der 26-Jährige Machata, der in der Vorbereitung mit drei Siegen in vier internen Ausscheidungsrennen bereits seine Topform angedeutet hatte, ließ sich bei seiner Premierenfahrt auch von der anspruchsvollen Bahn nicht beeindrucken und feierte den bislang größten Erfolg seiner Karriere.

Zuvor hatte der 102 kg schwere Modelathlet im zweitklassigen Europacup mit vier Gesamtsiegen und im Nachwuchsbereich mit zwei Junioren-Weltmeistertiteln geglänzt.

Der nach dem ersten Durchgang nur Fünftplatzierte Angerer schob sich dank eines herausragenden zweiten Laufs mit Bestzeit noch auf Rang zwei vor und unterstrich ebenfalls seine Ambitionen als Siegfahrer für die erste Saison nach dem Rücktritt von Bob-Idol Lange.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel